Jump to content

stream_title_6

Zeige Inhalte, der letzten age.

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Letzte Woche
  2. Was geht?

    Was geht eigentlich noch hier? Oder ist das hier jetzt ein total Inside-Forum? Wo sich bei irgend einem Treff persönlich kennen ? Wie geht es eigentlich meinem Freund Mr. Spock? und Knut?
  3. Unity One GrafX

    Hallo Leute, am Wochenende ist wieder einiges entstanden. VOLLBILD: http://imageshack.com/a/img924/3564/B4U9e3.jpg http://imageshack.com/a/img924/8485/jPt6kc.jpg http://imageshack.com/a/img923/6009/A26r10.jpg http://imageshack.com/a/img923/7595/ywRMBd.jpg http://imageshack.com/a/img923/415/2jdfs2.jpg http://imageshack.com/a/img922/4788/MB7oOY.jpg Gruß J.J.
  4. Die neue Serie "Star Trek: Discovery" startet am 25. September auf Netflix und mittlerweile sind die Titel der ersten vier Episoden bekannt gegeben worden: Episode 1: The Vulcan Hello Episode 2: Battle at the Binary Stars Episode 3: Context Is for Kings Episode 4: The Butcher's Knife Cares Not for the Lamb's Cry Dabei sollte es nicht verwundern, dass auch hier die Vulkanier eine wichtige Rolle spielen werden. Ein weitere Detail trifft dabei besonders ins Auge, denn die Erste Offizierin Michael Burnham (Sonequa Martin-Green) ist zwar ein Mensch, wurde aber auf Vulkan von Spocks Vater Sarek aufgezogen. Somit hat Spock eine Schwester, von der wir bisher noch nichts gewusst haben.
  5. Die Haarteppichknüpfer

    In Geschichten gibt es oft einen oder mehrere Helden, welche man in dem anstehenden Abenteuer nach und nach begleitet. Gefahren lauern an allen Ecken, Action im Kampf und Intrigen bringen dir Spannung, welche am Ende aufgedeckt werden. Die Haarteppichknüpfer bricht jedoch mit all diesen konventionellen Richtlinien. Eschbach begibt sich mit seinem Roman in eine mehrere zehntausend Jahre entfernte Zukunft. Ein Kaiser regiert das Universum und jeder einzelne Mensch ist dessen Untertan. Doch es gibt Gerüchte, dass es den Kaiser nicht mehr gibt und Rebellen die Macht übernommen haben.... Auf einem tief im All vergessen Planeten knüpft ein Mann an einem Teppich. Wie der Name des Buches es verrät, handelt es sich um einen Teppich aus Haaren. Ein Knüpfer muss mehr als eine Frau und Kinder haben, denn nur die Haare der Frauen und Töchter dürfen benutzt werden. So ein Wunderwerk zu erstellen dauert ein ganzes Leben und nicht selten werden die Arbeiter dabei blind oder sterben früher an den Folgen dieser Arbeit. Einen Sohn muss man ebenfalls haben, welcher die Schuld des Vaters auf sich nimmt und an einem neuen Teppich arbeitet und so geht es seit vielen tausend Jahren. Der Kaiser bekommt seine Teppiche und die Knüpfer werden dafür am Ende ihres Lebens bezahlt. Was alles hat das mit Science Fiction zu tun? Das klingt doch eher wie tiefes Mittelalter?! Genau hier hat Andreas Eschbach eine weitere Besonderheit benutzt. Er vermischt einfach Fortschritt und Technologie mit Altertum, fügt eine Priese Gottesanbetung hinzu und fertig ist dieser wirklich ungewöhnliche Roman. Die Geschichte erfährt nicht einen geradlinigen Faden, welchen man folgt und vielleicht kleine Überraschungen hin und wieder für Abwechslung sorgen.Vielmehr hat er Einzelstorys im Gepäck und beschreibt damit das große Ganze. Hier ein Einkäufer der Teppiche, da ein Pilot, welcher die Teppiche nicht fassen kann und dann ein Rebell welcher vor dem Kaiser steht. Nichts wird dabei dem Zufall überlassen, alles enthält ein kleines Puzzlestück, welches das Ende die Auflösung des Geheimnisses hinter den Haarteppichknüpfer zusammenfügt. Mit jeder Seite erfährt man mehr über den Kaiser, die Zukunft der Menschen, Rebellen, Raumschiffe und Lebensweise. Im Endeffekt fügt Eschenbach nur das zusammen, was wie eine traurige Wahrheit allzeit über diese Geschichte schwebt, denn was sind schon zehntausend Jahre für einen scheinbar unsterblichen Kaiser? Fazit: Die Haarteppichknüpfer ist nicht einfach nur eine banale Geschichte über uns Menschen in einer fernen Zukunft - Der Roman ist eine Offenbarung! Andreas Eschbach hebt sich mit seiner außergewöhnlichen Erzählstruktur deutlich von vielen Genre-Kollegen ab. Der Leser lechzt nach der Lösung und vergisst dabei wie schnell die Zeit verstreicht. Es ist wirklich lange her, dass mich ein Roman danach noch so sehr beschäftigt hat wie dieser. Prädikat – Besonders zu empfehlen! Matthias Göbel Autor: Andreas Eschbach Taschenbuch: 319 Seiten Verlag: Bastei Lübbe Sprache: Deutsch Erscheinungsdatum: 12.10.2012 ISBN: 978-3-404-20697-1
  6. Früher
  7. Unity One GrafX

    Hallo Leute, Es gibt wieder einiges neues. Vor zwei Monaten habe ich eine bajoranische Uniform in Kalifornien bestellt und schneidern lassen. Hab einen Händler aufgetan, der auch Aufträge annimmt und spezielle Sachen herstellt. Meiner romulanischen Uniform und der aus Babylon 5 steht nun nichts mehr im Wege. Aber zunächst gibt es jetzt erstmal die ersten Bilder meiner Uniform. Sie kam direkt aus dem Paket und ist noch nicht gebügelt. Drei kleinere Mankos hat sie auch. Zum einen, den weißen Reißverschluss, den ich austauschen lassen muss. Dann das Kletteil für das mitgelieferte Holster, das ich bei Auftragsvergabe vergessen habe zu sagen, dass sie es weglassen sollen, lasse ich entfernen und der Gürtel muss enger gemacht werden. Der rutscht ein wenig. Ansonsten bin ich was die Farbgebung und der Stoff (ist ziemlich dick) angeht, bin ich sehr zufrieden. Und weil es auf der ganzen Welt kaum noch Pins für bajoranische Uniformen gibt, bin ich diesmal "nur" ein Lieutenant. Jetzt brauche ich nur noch einen Ohrring und die Riffelnase. ::) Und ich habe wieder einige Artworks mitgebracht. VOLLBILD: http://imageshack.com/a/img922/8656/xfT2QD.jpg http://imageshack.com/a/img922/7582/MMEvdI.jpg http://imageshack.com/a/img922/2766/TnnSHB.jpg http://imageshack.com/a/img924/453/MP1cL5.jpg
  8. Geologischer Tricorder in TOS

    Hallo Carl! Schön Dich mal wieder hier zu sehen. Habe versucht mich deiner Frage anzunehmen und habe meine TOS Blu Rays reaktiviert und auf Verdacht direckt zu "Horta rettet ihre Kinder" gegriffen. Leider kein Treffer.
  9. Das die Föderation von Anfang an einen nicht ganz so leichten Start hatte, konnten wir nicht nur in der Serie miterleben, auch im ersten Teil zu „Rise of the Federation“ ging es turbulent her und der Frieden in der Galaxis schien in Gefahr zu sein. Auch dieses mal erleben wir wieder Admiral Jonathan Archer, welcher diesmal versucht die Bewohner des wohlhabenden Rigel-Systems zum Beitritt in die Föderation zu bewegen. Christopher L. Bennett hat uns dafür nicht nur eine Geschichte geschrieben, sondern versucht wieder mehrere Parallelstorys ineinanderlaufen zu lassen. Da haben wir zum einen Archer selbst, der sich „endlich“ mal wieder verliebt, wobei er am Ende erkennt, dass man das Glück meist schon lange kennt. T´Pol und Trip, sind sich nicht mehr sicher ob ihre Beziehung so funktioniert, denn er kann eben nicht von Sektion 31 lassen. Er begibt sich auf eine Mission, welche noch einmal zeigt, wie wichtig es ist auch im Schatten zu agieren, was offizielle Kräfte eben nicht immer können. Dann wird auch noch ein neuer Präsident gewählt, ja genau, Politik ist diesmal ein wichtiger Bestandteil des Buches, was unweigerlich zu langen Reden, mit fragwürdigen Inhalten führt. Wichtig für den Fortlauf der Geschichte vielleicht, aber wahrlich gähnend zu lesen. Reed,macht sich mit seinem Raumschiff, die Pionier, auf den Weg und muss das Verschwinden einiger Crewmitglieder klären, welche von einer Organisation gekidnappt werden, um geheime Daten zu entschlüsseln. Doch auch dieses Katz und Mausspiel ergibt sicher seiner Handlung und führt mehr zu einem zähen Fluss und nicht zu einer spannenden Jagd. Das die gleichen Drahtzieher wie in Teil eins wieder ihre Finger nach Archer ausstrecken, ist sicher auch logisch, aber irgendwie auch schade. All die Macht welche aktuell offen steht, warum nicht mal andere neue Figuren mit einbringen? Jedes einzelne Komplott welches heimlich und tückisch geschmiedet wurde, zerfällt nach und nach und das nicht nur weil Archer aufgepasst hat, vielmehr weil viele Köche eben den Brei dann doch verderben.Genau das gleich passiert dem Autor, welcher sich einfach zu sehr auf Abwechslung konzentriert hat, als auf die eigentliche Story. An vielen Stellen möchte man gar nicht wissen, was der ein oder andere denkt und gerade was die Reden der politischen Gegner angeht, sie zehren einfach nur am Geduldsfaden des Lesers. Da es mit dieser Buchreihe weitergehen wird, hoffe ich nur, dass der Autor sich wieder fängt und sich mehr auf die Einzelgeschichten konzentriert, als das er an zu vielen Plätzen zu gleich ist. Ebenfalls hat mir die Weiterzählung aus dem ersten Teil gefehlt, denn was ist nun mit dem Transporter? Wird er je wieder eingesetzt werden können? Dennoch war es schön alle alten Figuren wieder in Aktion zu erleben und Trip hat mir diesmal am besten gefallen. Fazit: Wer viele Hasen jagt, fängt keinen. Genau das passiert in diesem Fall Autor Christopher L. Bennett. Die Ideen sind alle gut und könnten jeweils einen Einzelroman hervorbringen, aber dennoch hat er versucht alles in einen einzigen zu quetschen. Obwohl am Ende alles gut wird und wir die Zukunft der Föderation weiter erleben können, sollten sich die Geschichten zukünftig mehr konzentrieren, denn es gibt sicherlich noch so viel was Archer selbst oder Red mit seiner eigenen Crew erleben könnte. Ich für meinen Teil hoffe es sehr. Matthias Göbel Autor: Christopher L. Bennett Taschenbuch: 375 Verlag: Cross Cult Sprache: Deutsch Erscheinungsdatum: 06.06.2017 ISBN: 978-3-95981-196-5
  10. Capt. Kirk's Night

    In der Urania Sternwarte in Wien findet morgen am 8. September von 18:00 - 23:00 eine Star Trek Veranstaltung mit wissenschaftlichen und unterhaltsamen Themen statt. Das genaue Programm findet Ihr hier: http://www.planetarium-wien.at/4537+M5e407807bea.html und auf Facebook https://www.facebook.com/events/275301712969782/?ti=cl
  11. Geologischer Tricorder in TOS

    Gerade ich alte Weltraumratte, die mit Kirk, Spock und Pille aufgewachsen ist, habe jetzt eine knifflige Frage an Euch: Vor kurzem habe ich eine Replik des Geologischen Tricorder aus TOS von Diamond Select erworben. Auf der Rückseite der Verpackung wird erwähnt, dass der Geologische Tricorder nur in EINER Folge von TOS zu sehen war. Kann mir bitte jemand sagen, in welcher?
  12. The Expanse

    Habe die ersten zwei Staffeln binnen weniger Tage verschlungen und kann die Serie jedem ans Herz legen, der auf etwas schmuddeliges und rauhbeiniges SciFi abfährt. Die Optik/Ausstattung sieht oft atemberaubend aus, sowas hat man zuletzt vielleicht bei BSG gesehen. Ich hatte vor einem Jahr schon mal begonnen, die Serie anzuschauen, doch irgendwas hatte zu dem Zeitpunkt nicht gefunkt. https://m.youtube.com/watch?v=kQuTAPWJxNo
  13. Unity One GrafX

    Hallo Leute, ich hab euch wiedermal was mitgebracht. VOLLBILD: http://imageshack.com/a/img922/4936/YEOkuK.jpg http://imageshack.com/a/img922/6273/aEwxPK.jpg http://imageshack.com/a/img922/2421/ecp50o.jpg http://imageshack.com/a/img922/817/SQwLlC.jpg http://imageshack.com/a/img924/2434/tdsYTT.jpg http://imageshack.com/a/img924/331/ekf3Vj.jpg http://imageshack.com/a/img922/3784/TrQsG7.jpg http://imageshack.com/a/img923/9690/2PcX11.jpg Gruß J.J.
  14. Neue Star Trek Serie hat Namen und Trailer!

    Ziemlich "wuchtig" und kühl in der dargestellten Ausleuchtung, mal schauen wie das im Bewegtbild aussehen wird. Natürlich kein Vergleich zur Big Budget Produktionen wie "Enter The Enterprise" xD
  15. Zeitkurier

    Zeitreisen haben mich schon immer fasziniert. Egal ob bei Star Trek oder wie in vielen anderen Filmen/Büchern gab und gibt es das unausweichliche Paradox, vor welches man nicht nur als Leser, sondern auch als Hauptfigur steht. Der Einstieg in den Roman erleben wir gleich als direkten Auftrag, denn wie der Name es schon verrät, geht es eben um einen solchen einen „Zeitkurier“. James zählt zu den mittlere ältesten, obwohl er gerade mal etwas mehr als zehn Jahre dabei ist. Anscheinend ist dieser Job wirklich nichts für jeden, denn die Selbstmordrate bei den Chonauten liegt extrem hoch. Seine Aufgabe beinhaltet wichtige Artefakte aus der Vergangenheit zu bergen. Dafür müssen Zeit und Ort genau bekannt sein. Einmal dort hineingesprungen, ist dieser Zeitstrom für eine ganze Weile nicht mehr zu betreten. Auch sonst gilt es, mehr als Gesetz bei der Reise durch die Zeit zu beachten. Wenn man Fehler macht gibt es Verwerfungen, welche verehrende Auswirkungen haben können. Als Beispiel: du tötest jemand der einen Krieg überlebt hätte. Er hätte Kinder gehabt, doch diese gibt es jetzt nicht mehr. Es ändert sich alles bis zu diesem Punkt. Egal wie man es jetzt dreht, die ganze Welt könnte eine andere sein. Hier ist es jedoch nicht so, denn es scheint, dass es doch einen großen Strang der Zeit gibt von dem nur wenig abgewichen werden kann. So hätte man auch bei allen Möglichkeiten den zweiten oder wie hier auch den dritten Weltkrieg nicht verhindern können. James ist nach all den Einsätzen ordentlich müde und will am liebsten alles an den Nagel hängen, bis er bei einem seiner wichtigsten Aufträgen einen katastrophalen Fehler macht und jetzt als gesuchter Verbrecher sich durch seine Zeit schlagen muss. Eigentlich will ich gar nicht zu viel verraten, denn genau das macht Chu in seinem Roman schon Seite für Seite. Mit einem spannenden Mix aus Action und passender Geschichte hält er für seinen Helden tiefe Sympathie parat. Alle anderen erfüllen ebenfalls gekonnt ihre Rolle, nur Grace nervt ein wenig, ihr werdet dann schon wissen wieso und warum. Interessant finde ich Chus Ideen für die Zukunft. Eine tote ausgebeutete Erde, auf der das Leben fast nicht mehr existiert. Die Meere sind mit einer meterdicken Deckschicht bedeckt, die Sonne lässt sich kaum blicken und die Luft kann man kaum atmen. Der 3. Weltkrieg verwüstete das Land und die Erde als Heimat ist längst verlassen. Wir befinden uns weit in unserem Sonnensystem verbreitet. Technisch hoch entwickelt, fehlt uns nur eins - Energie und Ressourcen, welche seit Jahren aus der Vergangenheit geplündert werden. Ich habe mich dennoch gefragt, warum James am Ende nicht doch die Zeit richtig ändert, denn das was übrig von uns ist, wird nicht mehr lange leben, egal wie viel wir davon noch retten könnten. Fazit: Wesley Chu lädt uns zu einem interessanten und spannenden Thriller durch die Zeit ein. Ein schön durchdachter Roman, mit einem glaubhaften Helden und im Vordergrund immer die Zukunft unserer Erde. Viele interessante Ansätze in neue Technologien und bei manchen Kampf stellt man sich direkt vor man sei dabei. Selbst wenn das Ende doch etwas enttäuscht, bleibt das Gesamtbild positiv. Matthias Göbel Autor: Wesley Chu Paperback: 496 Seiten Verlag: HEYNE Verlag Sprache: Deutsch Erscheinungsdatum: 14.08.2017 ISBN: 978-3-453-31733-8
  16. http://www.gamestar.de/artikel/star-trek-discovery-serie-neues-bild-zeigt-die-bruecke-der-uss-discovery,3319099.html Erstes Bild der Brücke, Staffel 2 und 3 in Planung.... Und wenn ich 8/9 Millionen pro Folge lese dreh ich durch wenn die bei Enterprise in Staffel 1-3 1.5 Millionen als zuviel sehen und in Staffel vier das Budget halbieren....
  17. Neue Star Trek Serie hat Namen und Trailer!

    Also ich hab Bock auf die neue Serie, auch wenn der neue Trailer die totale Reizüberflutung liefert. Und wenns nicht schockt, dann schau ich halt nur The Orville *gg*
  18. USS Community Die Pause Teil X

    In der Nähe des Jupiter gleiste ein Blitz auf, aus diesem wie ein Pfeil der Diamantförmige Rumpf der USS Community hervor schoss und auf Sublicht verlangsamte. Mit voller Impulskraft hielt das Schiff auf das Zentrum des Sektors 001 zu - die Erde -. Im Orbit schwebte das Earthdock, ein mehrere Kilometer hoch aufragender Pils, der praktisch der Heimathafen der Sternenflotte war, öffnete die großen Schotten die den Zugang ins Innere gewährte. Dort hatten bereits die Challenger (Galaxy Klasse), die Troja (Prometheus Klasse) sowie die Meteor (Intrepid Klasse) festgemacht. Die Community lief elegant in den Raumhafen ein und schwebte langsam ihrem Liege Platz entgegen. Sanft feuerten die Manöverdüsen, bis dass mehrere hundert tausend Tonnen schwere Schiff an seinem Platz war und sich mit den Versorgungsleitungen und den beiden Gangways verbinden konnte. Beinahe ohne Verzögerung setzte ein Strom aus Besatzungsmitgliedern ein, die keine Sekunde ihres Landurlaubes vergeuden wollten. Ihnen kamen nur die Stationseigenen Wartungstechniker entgegen. So gerne George ebenfalls in den Urlaub gehen wollte, so musste er zunächst das Meeting im SCE aufsuchen um seine Modifikationen am Warpantrieb der Community zu erläutern. Dazu hatte er ale Informationen auf ein Padd gespeichert, und ging noch die Daten ein letztes Mal durch. Er wurde durch ein klopfen unterbrochen, dass von Carter stammte, welcher im Türrahmen des Chefingenieurbüros stand. "Alles bereit für den großen Auftritt?" "Im Prinzip schon. Nur..................das übliche Lampenfieber. Ich komme mir immer wie eine Schuljunge auf dem Abschlussball vor..........Was Solls." George stieß einen leichten Seufzer zur Untermalung aus. " Und bei Dir? Antraben bei Nechayev?" Carter zuckte leichte zusammen als er den Namen der Admiralin hörte. " So ist es. du weißt was beim letzten mal geschehen war, als wir mit ihr gesprochen haben." " Ja das ist wahr!“, stimmte George zu. " Aber auch sie weiß, dass die Sternenflotte aus mehr als unserem Schiff besteht." "Vielleicht will sie uns loswerden?" Carter ließ diesen Satz mehr wie eine Feststellung klingen. "Will ich nicht mal ausschließen. Vielleicht hat sie beim nächsten Mal sogar Erfolg. Komm Trend. Wir müssen los, wenn wir noch rechtzeitig den Transporter erreichen wollen." Die beiden Männer eilten nun aus dem Büro und nahmen den direktesten Weg zur nächstgelegenen Gangway. „Sag mal wo werden Jenax und die Kinder sein während Du deinen Auftritt hast?“ „Bei meinen Leuten in New Orleans. Jenaxs Eltern werden auch dort sein. Ist mal wieder die erste Gelegenheit zu einem treffen seit langer Zeit.“ „Kann ich mir vorstellen“, antwortete der Polynesier. „Kannst ruhig vorbeischauen Trend“, bot George an. „Werde ich machen, wenn ich Gelegenheit dazu bekomme.“ „So ein Unsinn. Selbst Nechayev hat so viel zu tun, dass sie sich nicht immer ausschließlich auf uns konzentrieren kann“, zumindest war dies die Hoffnung des Chefingenieurs gewesen. Doch er und auch Carter wussten, dass in dieser Hinsicht die Admiralin etwas Übernatürliches aufzuweisen schien. Dieser Umstand erklärte auch in Teilen ihren Ruf innerhalb der Flotte. „Sie wird nur von Dir den Bericht hören wollen und…………“ „Eben drum. Ich werde sehen was ich möglich machen kann.“ „Mehr kann man nicht verlangen.“ Beide betraten nun den Transporterraum der Station. Nachdem der Transporter Techniker die Koordinaten für das Hauptquartier eingegeben hatte, verschwanden die Beiden in zwei blauen Energiesäulen. „Also Viel Glück alter Mann.“ „Dir auch Trend. Bis später“, antwortete George nachdem die Beiden vor dem Haupteingang des Hauptquartiers rematerialisiert waren. „Aloha“, verabschiedete sich der Erste Offizier vom Chefingenieur. Dann trennten sich die Wege der Beiden.
  19. Und wie weiter?

    Da offenkundig niemand noch was vor der Ankunft Posten will, werde ich das Schiff ankommen lassen.
  20. Unity One GrafX

    Hi Leute, neues Material. 1. Auftragsarbeiten für befreundete Cosplayer VOLLBILD: http://imageshack.com/a/img922/9691/eGGB92.jpg http://imageshack.com/a/img924/2646/e0OUUZ.jpg 2. Allgemeines VOLLBILD: http://imageshack.com/a/img922/1851/bbrETk.jpg http://imageshack.com/a/img923/8575/QsX223.jpg http://imageshack.com/a/img924/8431/fUlWZL.jpg 3. Mein Navy Colt von 1851 für mein Westerncosplay VOLLBILD: http://imageshack.com/a/img923/2914/x4E1pc.jpg http://imageshack.com/a/img924/3774/g19it1.jpg http://imageshack.com/a/img923/214/o7kBZB.jpg http://imageshack.com/a/img922/629/6Jkvzn.jpg Gruß J.J.
  21. Captain, oder besser gesagt Admiral Archer ist zurück mit einer Geschichte weit vor Kirk und noch weiter vor Picard. Doch was diese frühen Helden schon alles erleben, ist wirklich beeindruckend. Neben Archer, welcher nur noch politisch eingreifen muss, gibt es alle anderen bekannten Figuren der Serie, welche sich wieder ordentlich ins Zeug legen, um uns doch noch von ihrem Können zu überzeugen. Da haben wir z.B. Reed, welcher dank seines alten Captains befördert wird und sich mit seinem eigenen Schiff auf eine Entdeckungsreise begibt. T´Pol hingegen ist Captain der Enterprise und kann zumindest Dr. Phlox und Sato bei sich behalten. Sie untersuchen unter anderem geheimnisvolle Angriffe auf Schiffe und Außenposten. Keiner weiß wer diese Angreifer sind.. Doch damit nicht genug, es gibt noch eine dritte Geschichte. Diese handelt ausschließlich von Politik und die Erkenntnis, dass man manchmal weniger bekommt, aber am Ende mehr erreicht. Die Einzelstorys laufen am Ende zwar nicht zusammen, haben aber einen doch recht gleichen Tenor, denn es soll der Kampf so gut es geht vermieden werden, vielmehr Wissenschaft und Kommunikation stehen im Vordergrund. Was dem Roman in Summe auch recht gut steht, abgesehen von kleineren Kampfeinlagen. Dabei geht es gegen ein Volk welches nur die „Stummen“ genannt wird. Hier helfen, eher nicht überraschend, die außergewöhnlichen vulkanischen Fähigkeiten einer Gedankenverschmelzung. Ach ja, wir haben auch noch unseren Spion bei Sektion 31. Trip ist ganz der Alte und gelangt an Informationen, welche sonst keiner hätte organisieren können. Das sich diesmal nicht alle zur selben Zeit und am selben Ort befinden, macht die Sache auf der einen Seite umfangreich, aber auf der anderen zerreißt man damit auch manch frisch aufgebaute Spannung. Da haben wir zum einen Archer und Trip, wie sie zusammen einige herausfinden, doch plötzlich landet man wieder bei Reed und muss miterleben wie er mit seiner Besatzung fast das zeitliche segnet. Bereitet euch also darauf vor, viel hin und her zu springen. Immerhin sind die Absätze schön kurz gehalten und man kommt nie wirklich aus dem Lesefluss, nur schade dass man über manch neues Volk oder Wesen so wenig erfährt. Was mir an dieser Enterprise schon immer gefallen hat waren zum Teil die unbekannten, aber für Fans, alten Gesichter. Planeten, Namen, Völker oder Technik, alles kennt man und lernt es doch gerade erst kennen. Die staunenden Augen, wenn man plötzlich schneller als mit Warp 5 fliegen kann oder das ein Transporter vielleicht doch nicht die beste Möglichkeit ist zu reisen, all das findet noch einmal aus einem völlig neuen Blickwinkel statt. Das die Föderation nur mit Frieden Stärke beweisen kann, ist nach dem gerade erst gewonnenen romulanischen Krieg logisch, auch dass die Völker sich erst richtig kennen lernen müssen und nur zusammen ans Ziel kommen ist ebenfalls nur verständlich, aber warum haben wir Menschen das nicht schon früher auf unserer eigenen Erde erkannt? Fazit: Star Trek - Enterprise, schön dass es dich wieder gibt und ich freue mich mehr von dir und deiner Mannschaft zu erfahren. Ich wünsche dir weiterhin allzeit gute Fahrt, ein waches Auge auf fremde Welten, neue Lebensformen und selbst wenn sie noch so unwirklich erscheinen, begegne ihnen mit Ehrfurcht und Frieden. Christopher L. Bennett schenkt uns einen kleinen Einblick in eine Zeit, bevor man sich auf die Stärke der Föderation verlassen konnte und zeigt wie schon damals Intrigen und Machtspielchen an der Tagesordnung waren, um das Kartenhaus zusammenfallen zu lassen. Matthias Göbel Autor: Christopher L. Bennett Taschenbuch: 380 Verlag: Cross Cult Sprache: Deutsch Erscheinungsdatum: 02.05.2017 ISBN: 978-3-95981-188-0
  22. Und wie weiter?

    Inzwischen konnte man eine kleinigkeit Tippen. Das habe ich dafür genutzt um das Schiff ankommen zu lassen. Wer noch was davor absetzen möchte, der solle sich bitte hier zu Wort melden.
  23. Kaum zu glauben aber wahr... Nach über 10 Jahren schreib ich auch mal wieder was hier im Forum... Und nein die Jucksversion von Enterprise hau ich hier nicht raus.... Auch wenn der erste Teasertrailer glatt aus selbiger sein könnte Wer bis jetzt nur Bahnhof versteht der hat nichts verpasst :D Also zum Trailer und der Story, kann ich mich nicht beschweren scheint ein Mischlook zwischen ENT und Abrams zu sein :S Wobei ich gerde bei den Schenzu Szenen dachte ach du scheisse billiger Greenscreen ..... Ich find den Schritt dass das Streaming only wird mutig und gleichzeitig auch dumm ... Man hat damals bei Enterprise gesehen (was ja das Zugpferd von UPN werden sollte) wo die reise hin ging... Besser wäre TV Ausschtrahlung und Streaming parallel gewesen.... Die ersten zwei Folgen laufen im TV werden einige sagen, aber ich weiss nicht :S
  24. Ein Fan aus der Ukraine sucht Freunde

    Willkommen im Forum und viel Spaß in Berlin. Ist eine großartige Stadt!
  25. Neue Star Trek Serie hat Namen und Trailer!

    Ich lese durchaus noch mit ;-) Bin sehr! gespannt was die neue Serie nun zu bieten vermag. Der neue Trailer war ziemlich gut gemacht.
  26. Und wie weiter?

    Also Zwischenzeitlich hat es sich bei mir Zeittechnisch nicht wirklich gebessert, eher ist es noch schlimmer geworden. Deswegen wird von mir auch nichts so schnell in Zukunft kommen, wer also das Schiff ankommen lassen will, der kann es ruhig tun.
  27. Ein Fan aus der Ukraine sucht Freunde

    Hallo! Ich bin Nastja aus der Ukraine. I möchte neue Freunde, die Star Trek Fans sind, in Berlin finden, weil ich dorthin von 14.8 bis 21.8 fahre. I will mit den neuen Leuten treffen, um spazieren zu gehen und über Star Trek zu sprechen. Ich lerne Deutsch, und ich möchte die Sprache benutzen, um die Lieblingschau zu besprechen. =) Ich hoffe, jemand wird mir antworten! Vielen Dank im Voraus!
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen
×