Jump to content

Lt.Cmdr. Carl F. Gatlin

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    4.963
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Lt.Cmdr. Carl F. Gatlin

  1. Geologischer Tricorder in TOS

    Gerade ich alte Weltraumratte, die mit Kirk, Spock und Pille aufgewachsen ist, habe jetzt eine knifflige Frage an Euch: Vor kurzem habe ich eine Replik des Geologischen Tricorder aus TOS von Diamond Select erworben. Auf der Rückseite der Verpackung wird erwähnt, dass der Geologische Tricorder nur in EINER Folge von TOS zu sehen war. Kann mir bitte jemand sagen, in welcher?
  2. Capt. Kirk's Night

    In der Urania Sternwarte in Wien findet morgen am 8. September von 18:00 - 23:00 eine Star Trek Veranstaltung mit wissenschaftlichen und unterhaltsamen Themen statt. Das genaue Programm findet Ihr hier: http://www.planetarium-wien.at/4537+M5e407807bea.html und auf Facebook https://www.facebook.com/events/275301712969782/?ti=cl
  3. Widmungsplakette der USS Defiant

    Jetzt habe ich mal eine Frage an die Experten unter Euch: Eaglemoss bietet die Widmungsplakette von der Brücke der USS Defiant für Sammler an. Unten auf der Plakette steht das Motto "All I ask is a tall ship and a star to steer her by - John Mansfield" - Das erinnert eher an die Plakette der Enterprise... Ich dachte immer, dass auf der Widmungsplakette der USS Defiant das Motto "Fortuna audentes iuvat" (Das Glück begünstigt die Tapferen) zu lesen sei, so habe ich das jedenfalls aus der Serie in Erinnerung. Allerdings wurde die Defiant ja auch einmal zerstört und durch die USS Sao Paolo ersetzt, die dann in Defiant umbenannt wurde. Vielleicht gab´s da dann auch ein anderes Motto auf der Widmungsplakette? Wer kann mir da jetzt Klarheit verschaffen?
  4. SciFi Klassiker der 50er und 60er Jahre

    Wie Ihr wisst interessiere ich mich für alte Hollywood Filme. In den 50er und 60er Jahren sind mit Sicherheit mehr Western, Abeenteur-, Historien- und Kriegsfilme als SciFi entstanden. Die wenigen aber, die es gab, wurden fast alle zu großen Klassikern. Einige davon sind mir noch aus dem österreichischen Fernsehen aus meiner Kindheit in Erinnerung und so mancher dieser, für heutige Betrachter wahrhaft historisch anmutenden, alten SciFi Filme erscheint mittlerweile auf DVD. Daher möchte ich mit Eurer Hilfe in diesem Thread versuchen, alte Klassiker des SciFi-Genres aus dem 50er und 60er Jahren zu einer kleinen Sammlung des Sehenswerten und weniger Sehenswerten zusammenzutragen. Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber mich überkommt hin und wieder die Lust, solche Streifen einfach mal (wieder)sehen zu wollen! Mir fallen auf Anhieb folgende Filme ein: Unternehmen Feuergürtel (1961) habe ich kürzlich wiedergesehen, da ich ihn kostenlos im Rahmen einer DVD-Aktion erworben habe. In diesem Film wird der Van-Allen-Gürtel der Erde durch einen Meteoritenhagel entzündet und die Oberfläche der Erde heizt sich immer mehr auf. Die drohende und alles Leben vernichtende Katastrophe soll durch die Crew eines hochmodernen Atom U-Bootes mit Hilfe einer Atomrakete abgewendet werden. Dafür gilt es einige Abenteuer, wie auch den obligatorischen Kampf mit dem Riesenkraken, zu bestehen. Auch wenn das alles physikalisch etwas fragwürdig ist (immerhin heißt es ja Science FICTION) machen alleine Walter Pidgeon und eine sehr junge Barbara Eden (Bezaubernde Jeannie) diesen Film schon mal sehenswert. Ich hätte am Ende der DVD am liebsten gleich nochmal den Startbutton gedrückt... Unterwasser rund um die Welt (1965) ist ein ähnlicher Film mit Lloyd Bridges und Senta Berger. Wissenschaftler umrunden in einem U-Boot die Erde um unter Wasser ein Tsunami-Frühwarnsystem zu installieren...1965 noch Science Fiction! Auch dabei passieren einige Unfälle und das Seemonster darf auch hier im Verlauf des Abenteuers nicht fehlen. Der Film läuft in der Nacht vom Mi. 3. Okt. Auf Do. 4. Okt. Um 4:30 mal wieder auf 3Sat!!! Der Tag an dem die Erde stillstand ( 1951) ist ein ganz großer Klassiker mit Michael Rennie und Patricia Neal in den Hauptrollen. Ein Alien landet gemeinsam mit seinem Roboter auf der Erde um die Menschheit drastisch vor ihrer drohenden atomaren Selbstvernichtung zu warnen. Ich muss den Film unbedingt mal wieder sehen! Alarm im Weltall (1956) ist ein weiterer Klassiker mit Walter Pidgeon. Eine Gruppe Astronauten besucht eine Forschungsstation auf einem fernen Planeten um merkwürdige Vorkommnisse zu untersuchen. Mysteriöse Morde Geschehen. Wer ist das Monster? Für jede Menge Spaß sorgt dabei ein Konservenknilch, der einfach so aussieht, wie man sich Roboter nur damals vorgestellt hat... Die Zeitmaschine (1959) mit Rod Taylor ist meines Erachtens nach die beste Verfilmung der gleichnamigen Romanvorlage von H. G. Wells! Die Neuverfilmung, die besonders im zweiten Teil zu eher stupider Action absinkt, kann da mit dem Klassiker nicht mithalten! Kampf der Welten (1953) ist eine weitere H. G. Wells Verfilmung. Für damalige Verhältnisse sehr actionreich und mit interessanten Effekten! Auch hier ziehe ich, wenn man diesen Film über die Invasion vom Mars überhaupt mag, die alte Version der Neuauflage vor... Das Ding aus einer anderen Welt (1951) Ein SciFi-Klassiker mit Horrorelementen! Ein pflanzliche außerirdische Lebensform terrorisiert eine Forschungsstation in der Arktis. Ziemlich schrottig-gruselig und am Ende hat eine Forscherin die Idee, die Pflanze zu verbrennen. Der Stoff wurde auch mehrmals verfilmt, wenn´s schon sein muss, bevorzuge ich aber auch hier den Klassiker! Ich erinnere mich darüber hinaus noch an zwei weitere alte Filme: Im ersten geht es um die Evakuierung einer begrenzten Anzahl von Menschen verschiedener Gesellschaftsschichten zu einem fernen Planeten, da der Erde die Vernichtung durch einen Meteor droht. Den Planeten auf dem die Menschheit am Ende des Films schließlich neu anfängt habe ich als ziemlich kitschig-popig und rosa (?) in Erinnerung. Kennt jemand von Euch diesen Film auch und wisst Ihr wie er heißt? Im zweiten Film, der mir noch schwach in Erinnerung ist, erhält die Menschheit eine Einladung aus dem All – ich denke zur Venus oder Vega. Sie bauen ein Raumschiff und schicken Astronauten los. Auf dem Planeten werden diese aber dann von einer riesigen farbigen glibberigen Masse angegriffen. Die Einladung entpuppt sich als Falle. Das war so richtig schrottig! Könnte aber durchaus ein japanischer Film gewesen sein und ev. aus den 70ern... Keine Ahnung wie der hieß, aber er lief vor Monaten mal wieder im Fernsehen.
  5. SciFi Klassiker der 50er und 60er Jahre

    Ja, aber der alte schwarz-weiß Film, in dem James Arness das Ding als riesiges Pflanzenwesen verkörpert hat! - Den fand ich als Kind voll gruselig, ein echter Klassiker!
  6. Hi, wie geht´s Dir immer so?

    1. inanchfe

      inanchfe

      Hi Carl,

      nach einer verdammt stressigen Zeit geht's mir eigentlich wieder ganz gut. Ich hoffe, bei dir ist alles ok?

  7. Die Star Trek Raumschiffsammlung von Eaglemoss

    Nach langem melde auch ich mich mal wieder im Forum zu Wort. Nicht, dass mein Interesse für Star Trek nachgelassen hätte, aber man hat nicht immer Zeit und Muße für seine Hobbies.... Vor kurzem wurde ich aber richtig nostalgisch, als ich das erste Modell aus der Star Trek Raumschiffsammlung von Eaglemoss am Bahnhofskiosk gesehen habe - die Sammlung läuft in Deutschland schon länger, hat aber bei uns in Österreich gerade mit Nr.1, der USS Enterprise D und Nr.2 Der USS Enterprise aus den ersten drei Kinofilmen begonnen. Ich weiß, dass mit dieser Sammlung wohl einiges auf mich zukommen wird, finanziell und betreffend des Platzaufwandes (vielleicht kaufe ich gar nicht alle Modelle), aber diese hübschen aus Metall gefertigten Modelle haben es mir angetan, denn sie sind sehr detailiert und farblich gut getroffen! Zu dem Modell gibt es immer ein Begleitheft mit Fakten über das Schiff, Entwürfe etc. Sind hier noch andere Fans, die auch sammeln?
  8. Die Star Trek Raumschiffsammlung von Eaglemoss

    Na, dann können wir diesen Thread wohl dicht machen und diskutieren gleich dort weiter! Ich hab´ da nämlich ein paar Fragen...
  9. Star Trek Sammlung

    Mal zwei Fragen zu den Sonderausgaben der offiziellen Raumschiffsammlung von Eaglemoss: in welchen Abständen erscheinen die und welche gibt es bisher in Deutschland? In Österreich ist gerade das dritte Heft der regulären Reihe erschienen, aber ich möchte mich gleich mal ein wenig informieren, da ich die Sonderausgaben extra beim Zeitschriftenhändler bestellen muss...
  10. Neue Funktionen im Forum - Großes Update für Euch!

    Whow, da ist man mal wieder eine Weile in den unendlichen Weiten des Universums verschollen und wenn man zurückkommt, sieht alles anders aus.... Ist ja fast wie das neue Star Trek von J.J.! - Irgendwie gewöhnungsbedürftig für eine konservative alte Weltraumratte wie mich, aber was soll´s: sind immer noch dieselben tollen Leute hier!
  11. Arrow

    Nun, mit den Superhelden habe ich´s normalerweise nicht soooo...... Superman mag ich, aber sonst? - Arrow finde ich aber cool, nicht zuletzt deshalb, weil ich selbst Bogenschütze bin. Da ist Arrow gucken fast schon Pflicht! Habe die erste Staffel jetzt fast durch und finde die Story mit den Rückblicken auf das, was auf der Insel geschehen ist und zudem Wirkung auf die Gegenwart hat, doch sehr spannend!
  12. Das Kaffeekränzchen

    Bin ich jemals wirklich verschwunden? - Würde mal sagen, die Gerüchte über meine Assimilerung durch die Borg sind haltlos übertrieben....
  13. SciFi Klassiker der 50er und 60er Jahre

    Ja, "Die Körperfresser kommen" war ganz schön unheimlich...und "Die phantastische Reise" ein echter Klassiker! Hatten wir "Der schweigende Stern" schon? War, glaube ich eine DDR Produktion oder aus Polen???
  14. Grace Lee Whitney verstorben

    Ja, für uns Alt-Trekkies, die wir als Kinder mit Capt. Kirk und Mr. Spock jede Woche die Galaxis gerettet haben, ist nun wohl die Zeit gekommen, von den Darstellern unserer alten Helden nach und nach Abschied nehmen zu müssen. Die meisten von ihnen sind jetzt 80+ und können auf ein langes ereignisreiches Leben zurückblicken, in dem sie Teil eines Medienphänomens waren, das unser Leben auf verschiedene Weise beeinflußt hat und vielleicht auch immer noch beeinflußt. Doch die Zeit macht eben nicht halt, nicht vor unseren alten Helden und auch nicht vor uns selbst... Grace Lee Whitney habe ich vor ca. 10 Jahren einmal persönlich auf der FedCon getroffen und sie war mit über 70 immer noch eine toll aussehende Frau (ach war ich als 10-12jähriger in Janice Rand verknallt, da wäre ich gerne Capt. Kirk gewesen....). Sie erzählte stolz davon, dass sie über ihren Alkoholismus gesiegt hat, von ihrer freundschaftlichen Beziehung zu Leonard Nimoy und ihren Erinnerungen an DeForest Kelley, den sie als wahren Gentleman bezeichnete. Am Autogrammtisch unterhielten wir uns noch über ihre Ranch und die Pferde ihrer Tochter. Grace Lee Whitney war sehr nett zu den Fans, und die Treffen mit Darstellern aus der Originalserie zählen für mich immer zu den schönsten Star Trek Erinnerungen. Unser Mitgefühl und Beileid gilt in dieser Zeit den Angehörigen von Grace Lee Whitney und unser Dank der Schauspielerin, für die schönen Stunden und Träume, die sie uns als jungen Trekkies geschenkt hat!
  15. Star Wars - "The Clone Wars"

    Liegt es daran, dass es hier im Forum keine Star Warskis mehr gibt, oder bloß am Sommerloch, oder daran, dass Keiner den Film sehen mag, dass wir bisher noch keinen Thread zum neuen Star Wars Film „The Clone Wars“ haben, der bei uns seit 14. August in den Kinos läuft? - Ich habe mich jedenfalls durch die teils schlechten Kritiken nicht abschrecken lassen und mir heute „The Clone Wars“ (nicht zu verwechseln mit dem grottenschlechten „Clone Wars“ Zeichentrickfilm, der bei uns schon mal auf Pro7 lief) im Kino angesehen. Da es keine Abendvorstellung gab, musste ich mich wohl oder übel in die Kindervorstellung um 14h setzen, in der dann insgesamt drei Leute, alles Erwachsene, saßen…und ich habe den Besuch dieses neuesten Star Wars Spektakels NICHT bereut! Die Helden der Geschichte waren die beiden Jedi-Ritter Anakin Skywalker und Obi Wan Kenobi sowie Anakin´s neue Padawan-Schülerin Ahsoka Tano, aber auch Padme Amidala hatte ihren Auftritt als Nebenfigur und natürlich gab es auch ein Wiedersehen mit Meister Yoda (meinem Lieblingscharakter aus dem Star Wars Universum), mit R2-D2 und C3PO. Kurz zur Handlung (vorsicht Spoiler!): „The Clone Wars“, ein Film der die Lücke zwischen Episode II und III schließen soll und den Auftakt zu einer 100 Folgen langen Star Wars TV-Serie bildet, kam als 3D-Animationsfilm und präsentierte uns das Star Wars Universum in dunklen Pastellfarben. Die Figuren wirkten gut animiert, auch wenn man sich vielleicht etwas mehr Mimik in den Gesichtern gewünscht hätte, und es gab jede Menge atemberaubende und lebendige Action mit Jedis im Gefecht und bei Laserschwertduellen zu sehen, ja die Laserschwertduelle wirkten auf mich fast noch lebendiger als im Realfilm! Die Kampfdroiden der Föderation erschienen allerdings noch um einiges dämlicher als in Episode I und gaben Sprüche von sich, die einen glauben ließen, Jar Jar Binks hätte sie programmiert… Auch Ahsokas Umgangston mit ihrem Meister war manchmal doch etwas zu locker. Dabei war unübersehbar, dass sich der Film am Kinderpublikum als hauptsächliche Zielgruppe orientierte, aber ich denke, dass jeder, der es liebt in die Märchenwelt von Star Wars einzutauchen, sich in gewisser Weise ein kindliches Gemüt bewahrt haben muß, denn Star Wars war seit jeher schon für Kinder UND Erwachsene mit viel Phantasie gedacht. Es gab in „The Clone Wars“ vielleicht etwas mehr große Schlachten als sonst bei Star Wars, die in der Machart sehr an ein PC-Spiel erinnerten, und die Raumschiffe flogen etwas schneller als gewohnt, doch mir hat dieser neue Look von George Lucas´ Universum durchaus gefallen. Ich bekenne mich dazu, ein Fan der alten Star Wars Triologie (Episode IV-VI) zu sein und ich konnte mit Episode I nicht allzu viel anfangen, fand sie sogar langweilig. „The Clone Wars“ hat in meinen Augen, trotz anders lautender schlechter Kritiken Episode I und sogar Episode II übertroffen, obwohl die Story simpler gestrickt war. Der Film hatte das, was ich von Star Wars erwarte: er war actionreich, kurzweilig und unterhaltsam, ohne gewaltsam eine große Botschaft transportieren zu wollen, und ich freue mich schon auf die TV-Serie (Start in den USA diesen Oktober, Start auf Pro7 schon im kommenden Frühjahr!). Ich sage nur: seht Euch den Film mal an, genießt es, einen Nachmittag lang wieder Kind zu sein und macht Euch selbst ein Bild von „The Clone Wars“. Möge dabei die Macht mit Euch sein! Meine Bewertung: 2
  16. Das Kaffeekränzchen

    Klasse - 3h morgens und das kaputte Knie schmerzt so dass ich nicht mehr schlafen kann! Was macht mam? TOS nicht remastered auf DVD gucken! Fitness und mumter sein sind dann wohl am kommenden Arbeitstag garantiert, oder?
  17. Leonard Nimoy im Alter von 83 Jahren gestorben

    Leb wohl, Du Held meiner Kindheit! - Danke Mr. Nimoy für alles, was Sie uns mit Ihrer Verkörperung des Mr. Spock gegeben haben! Ihr Leben war lange und erfolgreich, und ich wünsche Ihnen auf Ihrer Reise in die unendlichen Weiten jenseits unserer letzten Grenze das Allerbeste!
  18. SciFi Klassiker der 50er und 60er Jahre

    Ja, mach das bitte, und wenn Du auf interessante DVD-Veröffentlichungen von alten SciFi Filme stößt, dann gib mir bitte Bescheid! Mal wieder ein wenig SciFi Nostalgie würde Spaß machen.... Der Film mit Margret Rutherford, den ich in meinem letzten Posting (von 2007!) angesprochen habe, war übrigens nicht "Tolldreiste Kerle in rasselnden Raketen", sondern "Auch die Kleinen wollen nach oben" - allerdings gibt´s diesen witzigen Film nicht auf DVD.... Und wenn wir schon bei den Klamaukfilmen und Parodien sind, da gab´s noch Jerry Lewis in "Das Mondkalb".... Aber, wie gesagt, ich bin durchaus für ernsthaftere Titel dankbar!
  19. Das Kaffeekränzchen

    Mit dem Bogenschießen zu Pferd habe ich mich schon vor 25 Jahren beschäftigt, aber nie regelmäßig.... Auftreten, ja sicher habe ich das vor, vielleicht auf Mittelalterfesten, aber noch lieber an Wettkämpfen teilnehmen in dieser Disziplin! Meine zwei EM-Titel im Trail bei den Westernreitern in den 90er Jahren habe ich mit meinem im letzten Oktober im stolzen Alter von 29 verstorbenen Lieblingspferd erritten, einer Appaloosastute! Ich habe über viele Jahre Appaloosas und Quarter Horses für Westernreiten trainiert. - Aber in Amerika gibt es auch einiges an Westernreiten mit Arabern, ja, das ist tatsächlich so. Und im Barock galt der Araber als das edelste und teuerste unter allen Pferden. Diese Pferde kamen über Spanien durch die Mauren nach Europa. Zum Bogenschießen wartet im Frühjahr ein ganz besonderes Pferd auf mich, ein 4-jähriger Achal-Tekkiner, den ich mir dann anreiten werde. Die Achal-Tekkiner sind hoch im Blut stehende Pferde aus Turkmenistan, man könnte sagen, sie wären die Nachfahren der Pferde des Reitervolkes der Skythen und da ich einen traditionellen skythischen Reiterbogen schieße, passt´s dann ja auch - hoffentlich... Ich habe eigentlich mein Leben lang immer schon alle Rassen von Pferden geritten, trainiere zur Zeit sogar Reitschülerinnen mit einem Tinker, einem Fellpony und einem Traber. Gute und weniger gute Pferde gibt´s bei allen Rassen!
  20. Das Kaffeekränzchen

    Habe immer noch mit Pferden zu tun und baue gerade eine nette kleine Araberzucht auf. Da ich im Westenreiten und in der Barocken Dressur schon ziemlich erfolgreich war, widme ich mich jetzt vermehrt dem Bogenschießen zu Pferd - DAS macht Spaß!
  21. Das Kaffeekränzchen

    Freut mich für Dich, Yngwie, dass es bei Dir vorangeht. - Ich habe ja die 50 schon knapp überschritten und muß sagen, dass 2014 leider ein sehr schlimmes und von persönlichen Verlusten (u.a. Krebstod meiner Partnerin) geprägtes Jahr war. Auch beruflich läuft´s zur Zeit sehr schlecht und ich komme mir mit all meinen Prüfungen, Leistungen und Fähigkeiten ziemlich nutzlos vor....
  22. Warehouse 13

    Vielleicht sollte ich der Serie auch nochmal ne Chance geben? Ich war ja ein großer Fan von Eureka, nur war Eureka eben eher "wissenschaftlich", Warehouse 13 dagegen eher Mistery.... Und das ist nicht so mein Ding.
  23. Das Kaffeekränzchen

    Kekse und Vanillekipferln aufgemampft. - Jetzt widme ich mich dem schönsten Weihnachtsgeschenk, das ein SciFi Fan kriegen konnte: die Quantum Leap Komplettbox mit Scott Bakula...
  24. Das Kaffeekränzchen

    Auch bei mir ist´s lang her, dass ich hier war - ich wünsche Euch aus unendlichen Weiten ein Frohes Fest! Mein Leben verläuft abwechslungsreich und oft schwer, dennoch ist die unendliche Faszination für Star Trek bei Eurer alten Weltraumratte geblieben!
  25. Star Trek Into Darkness

    Da ich keine 3D Filme mag - ich kriege im Kino davon ähnlich Kopfschmerzen wie Capt. Janeway von Zeitreisen und zudem ist Film für mich (und das ist meine ganz persönliche traditionelle Meinung) ein zweidimensionales Medium - habe ich STID erst jetzt auf DVD gesehen. Und da will ich als alte Weltraumratte auch noch meinen Kommentar dazu ablassen: Grundsätzlich war ST XII ein rasantes gut anzusehendes SciFi Actionabenteuer, ähnlich wie schon sein Vorgänger, jedoch kam im vorangegangenen ST Film der Charme der Originalserie bzw. der TOS-Movies besser rüber als diesmal. Die Story um die Augments in Verbindung mit Sektion 31 war an sich nicht uninteressant, sie hätte jedoch auch ohne Khan funktioniert, oder sagen wir lieber, sogar ohne Khan besser funktioniert. Man hätte da irgendwo an den Augment Handlungsbogen von ENT anknüpfen können und das hätte auch besser mit der Darstellung des "neuen" Khan zusammengepaßt. Dieser Khan, wie er vom Drehbuch her charakterlich angelegt wurde, hat mir nicht gefallen. Khan, zwar eiskalt, hochintelligent, aber nur ein brutaler Terrorist. Die Figur hatte jedes Charisma, jeden Charme verloren! Man kann da dem Schauspieler vielleicht gar keinen Vorwurf machen dafür, denn wenn die Rolle nicht mehr hergibt, gibt sie nicht mehr her, aber an den Khan von Ricardo Montalban aus "Der schlafende Tiger" und "Der Zorn des Khan" reicht das nicht heran! Der Ur-Khan war brutal, rücksichtslos, rassistisch in der Verfolgung seiner Ziele, aber dennoch gebildet und kultiviert und sogar charmant ("Setz´Dich zu mir und erzähle mir was..."). Er war ein Mann, der von Frauen bewundert wurde und von Männern beneidet - mächtig, stark, voller Charisma und geschickt im Umgang mit dem weiblichen Geschlecht. Dieser Khan hingegen nur eine eiskalte Killermaschine... Spock war am Anfang ziemlich unspockig, als er sich in theatralischer Erwartungshaltung dem Tod auf dem Vulkan stellt. Einfach stehen in stoischer Gelassenheit hätte da wohl eher gepasst. Allerdings wurde Quinto´s Leistung im Laufe des Films besser, wenn auch nicht so gut wie in ST XI. Die Love Story um Spock und Uhura, jetzt als sich zoffendes Paar, noch weiter auszubauen, war vollkommen überflüssig und unpassend. Wenn schon eine Love Story für den Film, dann wären es wohl Carol Marcus und Kirk gewesen - der braucht ohnehin nie länger als 5 Minuten, um die Bräute flach zu legen... Also, worauf haben die Drehbuchautoren da noch gewartet? Die abgekupferte und umgedrehte Sterbeszene aus ST II hätte man sich sparen können. Die wirkte auf mich eher wie eine gelungene ST Parodie! Das war für die Handlung nicht wirklich nötig und wirkte, meiner Meinung nach, unfreiwillig komisch. Die Uniformen, besonders die mit den Mützen, waren wieder mal grottig - WW I Retrolook! Sie übertreffen schon bald die Grottigkeit der Uniformen in ST I! Die bunten Schlafanzüge am Schiff waren aber O.K.! Interessant fand ich, dass man, im Gegensatz zu den meisten anderen ST-Filmen, diesmal den Schurken am Leben ließ und wieder in seine Cryostaseröhre gesteckt hat. Aber vielleicht braucht ihn J.J. nochmal, dann kann er ihn aus dem Gefrierfach holen und auftauen! Auch gut, dass Uhura endlich klingonisch spricht - nicht so wie in ST IV - hätte ich ein Schiff, würde ich das von meinem Kommunikationsoffizier erwarten! Am besten von den Charakteren und der schauspielerischen Leistung her, haben mir aber wieder Kirk und Pille gefallen. Darüber hinaus gute Action, rasante Handlung. Hatte der Film eine Botschaft? - Ja! Selbst angesichts der Bedrohung durch übermächtige Feinde kann niemals der Zweck die Mittel heiligen. Würde ich eine Note vergeben, dann kriegt der Film eine glatte 3 von mir - befriedigend, denn es war ein befriedigender Vormittag, diesen Film vom Krankenbett aus zu sehen.
×